Bayenthal/Marienburg

Als Ratsmitglied im Kölner Süden setze ich mich in Bayenthal und Marienburg ein für:

Eine ausreichende Versorgung mit KITA Plätzen für unter und über dreijährige Kinder.

Wohnortnahe Grundschulen und weiterführende Schulen.

Mehr öffentlich zugängliche, interessante Spielplätze.

Verhinderung von Schleichverkehr durch Bayenthal und Marienburg. Hierfür benötigen wir ein umfassendes Verkehrskonzept, welches unter anderem folgende Punkte beinhaltet:

– Aufhebung der Beschlüsse zur Verengung der Bonner Str.

– Bau eines Tunnels auf der Rheinuferstr., um eine kreuzungsfreie Querung der Stadtbahn zu ermöglichen.

Eine gute Radwegeverbindung nach Rodenkirchen, die Sicherheit im Straßenverkehr bietet

Die Sanierung der Geh- und Radwege an der Rheinuferpromenade und am Militärring

Eine vernünftige Reparatur der Straßen und Gehwege, die sich nicht nur darauf beschränkt Schlaglöcher auffüllen

Erhalt der Buslinie 106, auch nach der Fertigstellung der dritten Baustufe der Stadtbahnlinie, möglichst mit einem Anschluss an den Neumarkt oder den Dom, dabei sollte der Bus bis 24 Uhr fahren, um auch Jugendlichen und älteren Menschen die Möglichkeit zu geben nach Kino oder Theaterbesuch nach Bayenthal oder Marienburg zurückzukehren

Umzug des Großmarktes an den Stadtrand von Köln mit direkter Autobahnanbindung, um nächtlichen Durchgangsverkehr zu verhindern.

Die Verlängerung des Inneren Grüngürtels als sinnvolle Anbindung an die südliche Innenstadt

Im Rahmen der Bebauung „Südliche Innenstadterweiterung“ setzen wir uns für ein belebtes Viertel ein. Wir fordern daher unter anderem studentisches Wohnen und Angebote für generationenübergreifenden Wohnraum zu berücksichtigen.
Wir möchten die Bürger und Bürgerinnen aktiv an dem Entstehungsprozess für dieses neue Viertel beteiligen.
Den Bau des Justizzentrums an dieser zentralen Schnittstelle zwischen Innenstadt und Bayenthal lehnen wir ab.

Pflege und Nutzung des Rheinufers als Naherholungsmöglichkeit.

Beleuchtung der Wegeverbindung zwischen der Haltestelle Heinrich Lübke Ufer und Leyboldstr. und der Wege durch den Park an der Bismarksäule.

Wir wollen keine weitere Verdichtung der Wohnbebauung in Bayenthal ohne entsprechende Bebauungspläne.

Erhalt des Villencharakters von Marienburg, d.h. keine weitere Verdichtung und keine Ausnahmen bei Bebauungsplänen

Wir setzen uns für dafür ein, dass die Stadt ihr Planungsrecht selbst in die Hand nimmt und nicht Investoren über vorhabenbezogene Bebauungspläne diese Planung vornehmen.